Was ist TCVM?

Die traditionelle chinesische Medizin ist eine über 5000 Jahre alte Heilmethode. Am Tier angewandt, bezeichnet man sie als die traditionelle chinesischeVeterinärmedizin. Sie gilt als ganzheitliche Heilmethode mit dem Ziel dem Körper den Weg zur Selbstheilung zu zeigen.


Sie beruht auf den Grundsätzen von Yin und Yang.

Yin und Yang bedingen einander. Sie bilden Gegesätze und enthalten sich gegenseitig im Keim. Yin und Yang sind voneinander abhängig und untrennbar verbunden. Sie verbrauchen und kontrollieren einander und können sich ineinander umwandeln. Sind sie im Gleichgewicht ist der Mensch oder das Tier gesund.

Auch Körperfunktionen werden Yin und Yang zugeordnet. Ein Organ z. B. wird Yin zugeordnet, seine Funktion jedoch Yang.

Yin und Yang stehen zueinander in Relation. So ist z.B. ein Glas Wasser im Vergleich zu heißem Kaffee relativ kühl (Yin), zu einem Glas Eistee jedoch relativ warm (Yang).

Auf den Tag folgt die Nacht, auf den Sommer der Winter, auf die Aktivität die Ruhephase, usw.

Gerät diese Balance aus dem Gleichgewicht entsteht ein Ungleichgewicht von Yin und Yang, welches sich körperlich, mental und psychisch bemerkbar machen kann.


Welche Therapieformen gibt es?

Alle Funktionen bzw. Disfunktionen des Körpers werden immer in Relation zueinander betrachtet. Wo ist etwas zuviel? Wo zu wenig? Wo stagniert der Energiefluss ? Sind pathogene Faktoren vorhanden?  Und was resultiert daraus?

Viele einzelne Puzzleteilchen fügt der Therapeut zu einem Gesamtbild zusammen und entscheidet dann welche Therapie die geeignete ist.

Therapieformen in der TCVM sind:

- Akupunktur

- Diätetik

- Phyto- und Mycotherapie

- Tuina (Massagetechnik)

Hier im Westen ist die bekannteste die Akupunktur.

Mittels Nadeln oder Laser werden bestimmte Punkte am Körper stimmuliert, die den Energiefluss ausgleichen, anregen oder regulieren und pathogene Faktoren ausleiten. Fehlgeleitete Energien werden  in die richtige Richtung gelenkt und dem Körper somit die Möglichkeit gegeben sein Gleichgewicht wieder herzustellen.


Wann kann ich die TCVM anwenden?

traditionell angewandt bei:

- chronisch degenerativen Prozessen

- Altersbegleiterscheinungen

- austherapierten Schmerzzuständen

- Akute und chronische Bewegungsstörungen

- Atemwegserkrankungen

- Hauterkrankungen

- Magen-, Darmerkrankungen

- neurologische Erkrankungen, z.B. Headshaking

- Erkrankungen des Muskel-, Sehnenapparats

- Sportverletzungen

- konstitutionelle Behandlung (Leistungsabfall, erhöhte Infektanfälligkeit, usw.)

- hormonellen Störungen

- funktionellen Organerkrankungen

- Erkrankungen der Sinnesorgane

- Allergien

- und vielem mehr